Jede Saison stellte sich anders dar und war zum großen Teil vom Wetter abhängig. Über eine Belegung von 50 bis 60 Tagen im Jahr kam kaum ein Haus in den Fünfziger Jahren hinaus. Hinzu kam, daß die ausgehungerten Nachkriegsdeutschen nach der "Fresswelle" die "Reisewelle" packte und sie sich in den sonnigen Süden aufmachten. An Italiens und Spaniens Stränden schossen die Hotelbauten empor, die Deutschen entdeckten die Pauschalreisen, Westerland und die Insel Sylt lagen abseits des großen Urlaubsstroms. Im Ausland konnten neue Hotels entstehen, auf Sylt war die Beherbergungs-Infrastruktur auf dem Stand vor Ausbruch des ersten Weltkrieges stehengeblieben. Es gab keine neuen Hotels - im Gegenteil waren einige Häuser abgerissen und andere zu Wohnungen umfunktioniert worden.




Dr. Ernst Feikes Einsatz für den Fremdenverkehr
1949 - 1963
Unsere Tradition
Wir über uns
Startseite




Druckbare Version

Ein "Anbau" für DM 60.000,00
Dr. Ernst Feikes Einsatz für den Fremdenverkehr